Strawcherry89

Pixel auf Achse
September 17th, 2012 by Sarah

Selbstversuch – Tag 17 bis 19

Das Projekt nähert sich mit großen Schritten dem Ende. Man soll zwar den Tag nicht vor dem Abend loben, aber ich wage zu behaupten, dass ich den Test schon so gut wie mehr als erfolgreich bestanden habe :D Nicht einmal unter Alkoholeinfluss beim Weggehen vor zwei Wochen kam ich überhaupt in die Versuchung, das wollte ich noch erwähnen. Ich bin fasziniert. Nach wie vor ist das einzige Problem die Sache mit den Geburtstagen, aber da kann ein gut geführter Kalender genauso gut Abhilfe schaffen :D
Wie es dann ab Mittwoch weitergeht, werde ich sehen. Vielleicht setze ich freiwillig noch ein paar Tage drauf, oder ich aktiviere den Account wieder und werde dann aber die Nutzung einschränken. Viele viele Daten habe ich schon vor der Deaktivierung gelöscht (Alben, Chronik, alte Statusmeldungen, etc.), und auch meine Freundesliste wird nach diesen drei Wochen noch einmal überarbeitet. Angeblich soll es jetzt auch einfacher sein, die Fotos, die man zwar vom Profil gelöscht hat aber immer noch auf dem Server liegen, ebenfalls löschen zu können. Ich werde mich diesbezgl. mal genauer erkundigen und dann meine Erfahrungen hier mitteilen. Wenn schon, denn schon. Hier auf der Homepage habe ich schließlich auch die volle Kontrolle über meine Inhalte.

September 14th, 2012 by Sarah

Selbstversuch Tag 13 – 16

Die zwei-Wochen-Marke ist überschritten. Alles im grünen Bereich. Nur Geburtstage vergesse ich seit neuestem am laufenden Band. Es ist nichts persönliches… ^^

September 12th, 2012 by Sarah

Selbstversuch Tag 8 bis 12

Das Projekt “facebookfrei” läuft nach wie vor. Mir geht zwar in dem Sinn nichts ab, aber was mich mittlerweile tierisch nervt ist die ganze Tipperei auf dem Handy, da ich eigentlich fast ausschließlich über WhatsApp Kontakt zum Freundes- und Bekanntenkreis habe. Das war auf der Computertastatur schon wesentlich angenehmer. Wenn man extra das Handy in die Hand nehmen muss, lenkt das außerdem noch viel mehr von der eigentlichen Tätigkeit ab, die man gerade am Computer machen wollte, als wenn man einfach mit dem Browserfenster hantiert. Zusätzlich ist mit außerdem aufgefallen, dass ich bei öffentlichen Veranstaltungen nicht weiß, wer mit dabei ist und wer nicht (außer es wurde explizit besprochen). Letzten Freitag wusste ich im Endeffekt nur von einer Person, dass sie sicher kommt und war mir deshalb unsicher, ob ich überhaupt fahren soll. Schließlich lief ich dann aber doch alle paar Meter Bekannten und auch Freunden über den Weg, was mich sehr gefreut hat. Diese “Ungewissheit” sorgt für einen gewissen Überraschungseffekt. Wobei ich auf gut Glück sowieso nur in den allerseltensten Fällen wegfahre. Es wäre nur ganz praktisch, Bescheid zu wissen, denn möglicherweise ergibt sich die ein oder andere Mitfahrgelegenheit. Am Freitag kam ich allein und wir fuhren spontan wieder zu fünft. Wenn wir das schon früher gewusst hätten, hätten die anderen gleich von zu Hause aus mit mir mitfahren können und sie hätten ihr Auto nicht vor Ort am Parkplatz stehen lassen müssen. So muss man immer alle einzeln fragen, wer fährt, wo wir wieder bei der ganzen Tipperei wären ;)

September 6th, 2012 by Sarah

Selbstversuch – Tag 7

Gestern hab ich die erste Woche ohne größere “Schäden” hinter mich gebracht :) Ich denke mal, dass ich mich jetzt soweit an die “neuen Umstände” gewohnt habe, dass es reicht, wenn ich erst in ein paar Tagen bzw. einer Woche dann wieder was neues berichte. Momentan läuft es so schön dahin :)

September 4th, 2012 by Sarah

Selbstversuch – Tag 6

Ein Drittel der geplanten drei Wochen sind nun fast geschafft. Teilweise steht mein Handy nicht mehr still, dies liegt an den vielen Planungen besonders mit Freundinnen, da ich mich jetzt nach langer Zeit aufgrund von zwei “gravierenden Veränderungen der Lebenssituation” wieder so richtig meinem Freundeskreis widmen kann. Besonders freut es mich, dass manche Freundschaften, bei denen aufgrund der damaligen Umstände der Kontakt ziemlich “eingeschlafen” ist, genauso weitergehen bzw. sogar noch intensiver geworden sind wie vorher. Und all das geht eben auch ohne facebook :)

September 3rd, 2012 by Sarah

Selbstversuch – Tag 5

Heute gab es in der Arbeit nicht allzu viel zu tun bis auf ein paar Kleinigkeiten. Wenn man dann vor dem Computer sitzt und nicht weiß, was man tun soll, ist die Versuchung auf jeden Fall da. Aber ich mache mir dann keine großen Gedanken und schmökere in meinen Lernbüchern, räume auf oder ähnliches, irgendwas findet sich ja doch immer. Zu Hause “kompensiere” ich die neu gewonnene Zeit hauptsächlich mit Arbeiten für mein Kleingewerbe, Musik hören sowie sehr, sehr viel lesen. Von einer sehr guten Freundin habe ich “Shades of Grey” bekommen – ja, ich gestehe hiermit öffentlich, dass ich es lese ;) – , den ersten Band habe ich seit gestern durch, ab jetzt dann folgt Band zwei. Diese Sorte von Büchern bin ich ja nicht wirklich gewohnt, aber es lenkt auf jeden Fall ab :D Ansonsten bin ich ein großer Fan von Tess Gerritsen, Michael Robotham und Konsorten.
So, Zeit sich meiner Lektüre zu widmen und auf das Sandmännchen zu warten, das sich heute ziemlich viel Zeit lässt…

September 2nd, 2012 by Sarah

Selbstversuch – Tag 3 und 4

Soo, das Wochenende liegt so gut wie hinter mir. Ich war nicht allzu viel am Computer, deswegen heute auch Tag 3 zusätzlich :)

“Was, du bist (momentan) nicht bei facebook?” – spätestens seit diesem Wochenende hat es aus meinem näheren Umfeld wohl jeder mitbekommen. Schön langsam stellt sich ein gewisser “Gewöhnungseffekt” ein, und zwar in der Hinsicht, dass ich mein Handy immer seltener bzw. teilweise gar nicht mehr “reflexartig” in die Hand nehme bzw. am Computer momentan im Internet bis auf ganz normale Standard-E-Mails keinen Kontakt über irgendwelche sozialen Netzwerke mit anderen Leuten aus Schule, Studium, Freizeit etc. habe. Interessant ist, dass die Kommunikation mit manchen tendenziell weniger, aber “intensiver” geworden ist. Ich werde seit neuestem auch viel häufiger angerufen ;) Ich bin zwar in den meisten Fällen kein Fan von stundenlangen Telefon-Sessions, aber so ist es einfacher, unmissverständlicher und irgendwie auch persönlicher. Und da reichen auch fünf bis zehn Minuten, wenn überhaupt :) Bin wirklich positiv überrascht. Einzig und allein bei Klatsch und Tratsch unter Freundinnen bin ich nicht immer ganz 100% auf dem Laufenden habe ich an diesem Samstag bemerkt (“Steht doch auf facebook! …. ach ja, da war ja was”), aber das ist in die Kategorie “irrelevant” einzuordnen, zusammen die neuesten Neuigkeiten austauschen macht sowieso viel mehr Spaß. Es klingt paradox, aber es bringt frischen Wind in Freundschaften, weil man einfach wieder viel mehr miteinander reden “muss” und man hat viel mehr Gesprächsstoff.
Den “Fakeaccount” habe ich nicht angefasst. Hab auch keine Benachrichtigungen oder sowas bekommen, momentan alles windstill :)

Ach ja – ich sollte mir vielleicht einen Geburtstagskalender oder sowas zulegen, in der Hinsicht ist das Gesichtsbuch schon sehr nützlich ^^

 

 

August 31st, 2012 by Sarah

Selbstversuch – Tag 2

Momentan klappt es sozusagen wie am Schnürchen. Einzig und allein als wir gestern Abend unterwegs  waren, konnte mich meine Freundin nicht an dem Ort markieren, das ist aber wirklich nicht weiter “dramatisch” ;) Ansonsten hab ich mein Handy erstaunlicherweise wirklich nur zum auf-die-Uhr-sehen benutzt. Ich bin überrascht, wie gut es momentan läuft :)

August 30th, 2012 by Sarah

Selbstversuch – Ein Leben (fast) offline – Start und Tag 1

Nach laaaanger Zeit melde ich mich zurück. Seit 24 Stunden bin ich nun “offline” – bei Lokalisten, bsm, eraffe und facebook. Ein Selbstversuch.

Noch ein paar zusätzliche Erklärungen:

Eigentlich habe ich schon noch einen weiteren Account bei facebook, allerdings nur, um meine “geschäftliche” (klingt das komisch! :) ) Seite betreiben und meinen Bekanntenkreis auf dem Laufenden halten zu können. Einige Leute, für die ich Projekte mache, kontaktieren mich aus Gründen der Einfachheit direkt über die facebook-Seite, außerdem hat fb natürlich einen viel höheren Streueffekt bzw. eine höhere Reichweite. Der Zweitaccount ist absolut datenfrei bis auf ein anonymes Profil- und Titelbild. Dort habe ich genau vier Freunde, für die ich auf anderem Weg nur schwer (bzw. mit anfallenden Kosten) zu erreichen bin, bis auf Nachrichten ist alles blockiert.

Als ich die Löschung bekanntgegeben habe, kam eine unglaubliche Resonanz von “erschrocken”  über überrascht bis hin zu Zustimmung. Manche haben sogar ein bisschen emotional reagiert (“werden wir uns je wiedersehen?”), was mich sehr gewundert hat. Man ist ja deswegen nicht aus der Welt? Die Kontaktschnittstelle hat sich nun bis auf ein paar kleine Ausnahmen so ziemlich Richtung WhatsApp verlagert.
Ach ja; mindestens zwei Leute sind meinem Beispiel gefolgt – mal sehen, wer am längsten durchhält. Und eine Wette habe ich auch am Laufen ;)

Für alle, die Interesse am Verlauf des Experiments haben (und auch für mich selbst), werde ich ein kleines Tagebuch führen – jetzt habe ich ja die Zeit dazu und die Privathomepage wollte ich sowieso noch überarbeiten und mit Inhalt füllen.

Tag 1

Die ersten 24 Stunden waren eigentlich total okay, manchmal rufe ich aus Gewohnheit versehentlich die Anmeldemaske auf, aber das “gefährliche” Lesezeichen habe ich jetzt gelöscht und somit das potentielle Risiko verringert. Manchmal nehme ich noch wie automatisiert das Handy in die Hand, wobei ich dann jedes Mal wieder feststellen muss, dass ich die App auch vom Handy runtergeworfen habe ;) Bisher sind ansonsten keine weiteren “Entzugserscheinungen” aufgetreten – den Zweitaccount habe ich nicht angerührt, für die Savonde-Seite gibt es momentan nichts zu aktualisieren.

Juni 10th, 2012 by Sarah

Hallo Welt!

Wie ihr seht, habe ich meine Seite wieder mal komplett über den Haufen geworfen :D Ich bin jetzt zu WordPress gewechselt. Bitte habt ein paar Tage Geduld, bis alles wieder seine Ordnung hat :)